Eine kleine Oase mitten in der Serra Tramuntana

Am besten lernt man die Flora und Fauna von Mallorca bei einem entspannten Spaziergang durch unsere Gärten, Terrassen und Wälder kennen, da La Granja de Esporles in einer einmaligen Gegend liegt, die besonders wasserreich ist. Nicht nur die Kinder werden von der Auswahl an Tieren begeistert sein, die sowohl für einen landwirtschaftlichen Betrieb als auch für die Berge der Serra de Tramuntana typisch ist.

Flora

In unseren weitreichenden Grünanlagen (20.000 m2), auf den Terrassengärten und in den Wäldern rund um die Finca finden sich mehr als 100 einheimische und nicht einheimische Arten, zu denen Sträucher, Bäume und Kleinpflanzen zählen. Auf den ersten Blick fällt dem Besucher ein majestätisch wirkendes Paar von Araukaria-Bäumen im Zentrum des Hauptgartens ins Auge. Der wahre Protagonist ist jedoch eine Eibe, die an einem der Enden des Teiches steht. Die Eibe wurde jahrhundertelang wegen der Härte seines Holzes geschätzt und gleichzeitig wegen seiner tödlichen Früchte gefürchtet. Der Baum in La Granja ist einzigartig, da er zu den wenigen auf der Insel existierenden Exemplaren zählt, tausend Jahre alt ist und barocke Formen am Stamm und ineinander verwobene Zweige aufweist.

Fauna

In La Granja finden Sie eine Auswahl typischer Bauernhoftiere für die Feldarbeit (Esel, Pferde…), für die Produktion von Wolle oder Milch (Schafe, Ziegen…) sowie für die direkte Verarbeitung zu Lebensmitteln (Fasane, Enten, Gänse, Hasen…). Besondere Erwähnung verdient das schwarze mallorquinische Schwein („Porc negre“), eine einheimische Rasse, dessen Fleisch die Grundlage für die Herstellung von hochwertigen Wurstwaren der Insel bildet (Sobrassada, Llonganissa, Botifarró, Camaiot etc… ). In unserem Gastronomie-Shop können Sie kostenlos von einer leckeren Auswahl dieser Produkte kosten. Häufig anzutreffen sind auch Vögel wie der Milan, der Turmfalke, die Ringeltaube, die Wachtel, die Turteltaube, das Rebhuhn, der Würger, der Sperling, der Stieglitz, der Grünling… und mit etwas Glück können wir den herrschaftlichen Sinkflug eines Rabengeiers beobachten.