Die lebende Geschichte unserer Insel

Entdecken Sie das traditionelle Mallorca und sein kulturelles Erbe über die Handwerksberufe, die auf der Possessió (traditioneller mallorquinischer Gutshof) vom 10. Jahrhundert bis zum 17. Jahrhundert ausgeübt wurden.

Innenräume

Das Handwerk der Vergangenheit

Bei einem Rundgang durch die Innenräume von La Granja de Esporles können Sie entdecken, wie man vor 400 Jahren auf einem landwirtschaftlichen Gut und in einem Herrenhaus lebte. Auf dem Weg durch das Gut werden Sie an zahlreichen Vorführungen von traditionellen Handwerkstätigkeiten vorbeikommen: von der Herstellung von Textilien bis zur Produktion von Olivenöl, Getreide oder Papier; Berufe wie der des Arztes oder des Parfumhändlers….

sowie mehrere Räumlichkeiten, die den alltäglichen Aktivitäten des Gutshofes (Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Freizeit- und Kinderzimmer etc.) oder sogar gruseligeren Aktivitäten, wie im Fall der Folterkammer, gewidmet waren. Heute werden die großen Salons der Possessió für die Organisation aller Arten von Events und Veranstaltungen verwendet.

Außenbereich

Der Garten der Überraschungen

Während die Innenräume der Possessió einen Rundgang durch die traditionellen Berufe und den Lebensstil vergangener Epochen ermöglichen, bietet der Außenbereich uns eine Vielzahl von Überraschungen bei dem Spaziergang durch die üppigen Gärten mit natürlichen Wasserfällen und einem Sturzbach, der den typischen Wald der Serra de Tramuntana durchfließt.

In mehreren Außenbereichen werden einheimische Tiere gehalten, von denen die Kinder begeistert sein werden, und in anderen Bereichen werden die im Rahmen der landwirtschaftlichen Aktivität des Gutes ausgeübten Berufe gezeigt. Die Gärten der Granja de Esporles sind ein idyllischer Platz unter freiem Himmel für die Organisation von Hochzeiten, Kommunionsfeiern oder Events.

Geschichte

Witness lebendige Geschichte von Mallorca

Das Stück Land, auf dem heute die Granja de Esporles liegt, war bereits bei den Römern aufgrund der großen Wassermenge seiner Quelle seht geschätzt. Heute noch gibt es hier einen prächtigen, neun Meter hohen natürlichen Wasserfall. Auch die Araber, welche die Insel vom 10. Jahrhundert bis zum 13. Jahrhundert beherrschten, hatten großes Interesse an dem Gut.
Mit der Rückeroberung durch die Christen im Jahr 1229 wurde das Gut zum feudalen Besitz, bis es im Jahre 1239 an die Zisterzienser-Mönchen übertragen wurde, die es 200 Jahre lang leiteten. Später kam das Gut in den Besitz der Familie Vidal, die dort weitere 200 Jahre lebte, bis es an die Familie Fortuny übertragen wurde. Heute steht es im Eigentum der Familie Seguí.

La Granja de Esporles ist eine Mischung aus stattlichen und rustikalen Stil, da das Gut sowohl als herrschaftliche Residenz als auch als Bauernhof (Possessió) genutzt wurde. Auf ihren Flächen wurden mehr als hundert Berufe ausgeübt. Diese Kombination aus hochherrschaftlicher und landwirtschaftlicher Welt verleiht La Granja de Esporles einen ganz besonderen Charme.