Tradition live miterleben

Während Ihres Besuches in La Granja de Esporles haben Sie die Möglichkeit, die traditionelle Herstellung verschiedener Produkte durch unsere Handwerksmeister, so wie vor Hunderten von Jahren, sowie eine Dressur- und Falknerei-Show live mitzuerleben.

Berufe

Schmiede: Unser Schmied nutzt die Glut aus dem Schmiedefeuer, um das Metall zu erweichen. Anschließend formt er das Metall mithilfe von Amboss, Hammer, Meißel und anderen Werkzeugen. Auf diese Weise fertigt er Gitter, Schlüssel, Schlösser, Riemenscheiben, Hufeisen, Schilde, Besteck etc. an.

Drechslerei: Der Einsatz der Drechslerbank war wichtig, um Holzstücke mit zylindrischer oder konischer Form herzustellen. An der Drehbank kann der Drechsler mit einer einfachen Hin- und Herbewegung des Fußes das Werkstück schnell drehen und ihm mithilfe von Meißel und Pfeile die gewünschte Form geben.

Wachszieherei: Kerzen werden aus straffen Schnüren hergestellt, die mehrere Male in ein Gefäß getaucht werden, das mit durch den Ofen erwärmtem Wachs gefüllt ist. Auf diese Weise werden Wachsschichten hinzugefügt, bis die gewünschte Dicke erzielt ist.

Töpferei: Ton ist der wichtigste Rohstoff bei der Arbeit des Töpfers. Beim anschließenden Brennen werden die Kannen, Krüge, Töpfe und die „Siurells“, wahrscheinlich eine der bekanntesten Darstellungen des volkstümlichen mallorquinischen Handwerks, gehärtet und dicht gemacht.

Weberei: Die mechanischen Webstühle wurden eingesetzt, um die sogenannten „de llista“, eine zum Anfang des Jahrhunderts auf Mallorca sehr häufig verwendete Stoffart, herzustellen. Eine weitere Technik bei der Herstellung von Geweben ist das Spitzenklöppeln („Randa“), das sich während der Renaissance in Westeuropa ausgebreitet hat. Aus Garn, Wolle, Seide, Silber oder Gold werden kostbare Spitzengewebe hergestellt, sei es durch Häkeln, manuelles Knoten oder Klöppeln.

Tischlerei: Neben Ton gehört Holz zu den Rohstoffen, die von den Kunsthandwerkern auf Mallorca am meisten eingesetzt wurden. Die Zunft der Tischler war jahrhundertelang von großer Bedeutung. Während der Besichtigung von La Granja de Esporles können Sie die Methoden dieser Handwerker aus nächster Nähe kennenlernen.

Flechtwerk: Die Verwendung von pflanzlichen Fasern ist so alt wie die Menschheit selbst, und ihre Anwendungsmöglichkeiten sind zahlreich. Auf Mallorca wurden traditionell am häufigsten die Fasern von Zwergpalme, Zuckerrohr, Rohrkolben, Espartogras, Pitahanf, Hanf und Affodill eingesetzt.

Schuster: Die Schusterzunft wurde 1370 dank eines vom König Peter III. der Zeremoniöse ausgestellten Genehmigungsbriefes gegründet und ist auch heute noch von großer Bedeutung für die Wirtschaft auf der Insel. In La Granja de Esporles können Sie die Herstellung von Schuhen und Sandalen live miterleben und eine Ausstellung mit Werkzeugen und Maschinen, welche von den Handwerkermeistern jahrhundertelang eingesetzt wurden, besichtigen.